Muskelgedächnis

Nancy Heijnis
10 Oktober 2022
Lesezeit: 5 minuten

Sie haben vielleicht schon davon gehört: Muskelgedächtnis. Aber was ist das genau und wie funktioniert es? Wir erklären es Ihnen in diesem Blog!

Muskelgedächtnis wird auf Niederländisch auch als Muskelgedächtnis bezeichnet. Dies ist ein Prozess im Nervensystem, der es Ihnen ermöglicht, sich an motorische Fähigkeiten zu erinnern. Es ist wie das Erlernen neuer Fähigkeiten. Man kann es mit dem Erlernen eines Musikinstruments vergleichen, aber auch mit alltäglicheren Aktivitäten wie Radfahren, Tippen oder Schnürsenkel binden. Alles Tätigkeiten, die man erst lernen muss, die man dann aber unbewusst ohne Probleme durchführt. Auch wenn Sie die Aktivität über einen längeren Zeitraum nicht ausführen, können Sie sie danach problemlos wieder aufnehmen. Ähnlich funktioniert das mit dem Muskelgedächtnis. Der Prozess des Muskelgedächtnisses kann sogar ein Leben lang dauern.

Wie funktioniert das Muskelgedächtnis?

Wenn eine Aktivität wiederholt ausgeführt wird, werden Neuronen in bestimmten Teilen des Gehirns aktiviert. Dadurch entsteht eine neue Nervenbahn zwischen dem zentralen Nervensystem und den sich bewegenden Muskeln. Auf diese Weise können Sie Aufgaben ausführen, ohne bewusst darüber nachzudenken. Auch nach einer langen Pause oder Unterbrechung wissen Sie noch, wie etwas zu tun ist. So bleiben Sie motorisch leistungsfähig und körperlich stark. Dadurch wird sichergestellt, dass das Muskelgedächtnis auch Vorteile für Sportler hat.

Muskelgedächtnis und seine Vorteile für Sportler

Das Muskelgedächtnis bietet Sportlern mehrere Vorteile. Durch das Auswendiglernen einiger Bewegungen und Funktionen können Sportler diese Funktionen schneller und genauer ausführen. Beispielsweise kann ein Boxer aufgrund des Muskelgedächtnisses einem Gegner schnell ausweichen, ohne dass er überhaupt bewusst darüber nachdenken muss. Auch Tänzer und Turner profitieren vom Muskelgedächtnis. Sie können verschiedene Übungen ausführen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren.

Wie trägt das Muskelgedächtnis zur Muskelkraft bei?

Neben den Vorteilen in Bezug auf Geschwindigkeit und Genauigkeit hat das Muskelgedächtnis auch Vorteile, wenn Sie Ihre Muskeln mit Krafttraining oder Gewichtheben trainieren. Wenn Sie Ihre Muskeln für den Muskelaufbau trainieren, schädigen Sie Muskelfasern, die sich dann stärker erholen. An diesem Punkt findet Muskelwachstum, auch Hypertrophie genannt, statt. Die Anzahl der Kerne in Ihren Muskelzellen ist einer der wichtigsten Faktoren, die Ihre Muskelgröße bestimmen. Wenn Sie jedoch vorübergehend mit dem Training aufhören, kommt es zu Muskelschwund, der auch als Muskelatrophie bezeichnet wird. Obwohl Ihre Muskeln während des Muskelabbaus dünner und weniger leistungsfähig werden, bleiben die Muskelfaserkerne in Ihrem Muskelgewebe zurück. Wenn Sie dann wieder mit dem Training beginnen, schalten diese Muskelfaserkerne auf die Proteinsynthese um. Das sorgt dafür, dass deine Muskeln wieder wachsen und du deine Kraft zurückgewinnst. Kurz gesagt, das Muskelgedächtnis sorgt dafür, dass Sie schneller Muskeln aufbauen, als wenn Sie zum ersten Mal ein Training mit untrainierten Muskeln durchführen.

Wie lange hält Ihr Muskelgedächtnis an?

Machst du eine kurze Pause zwischen Training und Wettkampf oder eine längere Pause zum Beispiel wegen einer Verletzung? Sie behalten den Vorteil des Muskelgedächtnisses! Das Muskelgedächtnis sorgt dafür, dass Sie nicht bei Null anfangen müssen. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass die ganze harte Arbeit im Fitnessstudio umsonst war, wenn Sie einen langen Urlaub oder eine Pause machen. Das Muskelgedächtnis sorgt dafür, dass dies nicht der Fall ist. Beginnen Sie deshalb frühzeitig mit dem Training, dann profitieren Sie ein Leben lang davon!

Lesen Sie einen anderen Blog

Wie führt man perfekt aus Lunges aus?

Weiterlesen >

Diese 3 Back -Übungen sollten in Ihrem Training nicht fehlen

Weiterlesen >

Dein Warenkorb ist leer.

Wunschzettel

Deine Wunschliste ist leer.